Bürgerdialog zum Bergwerksee - Pressemitteilung des CDU - Stadtverbandes

Bürgerdialog zum Bergwerksee - Pressemitteilung des CDU - Stadtverbandes

23-08-2012
Informationsveranstaltung am 30. August 2012 zur Nutzung des Bergwerksees.

Wie soll der Bergwerksee künftig genutzt, wie können dort Naherholung und Naturschutz vereinbart werden? Welche Infrastruktur ist erforderlich? Welche Verkehrsprobleme kommen auf die Bürger bei welcher Nutzungsvariante zu? Zu diesem Fragen veranstaltet der CDU Stadtverband am Donnerstag, 30. August um 19.30 Uhr in der Dorn-Assenheimer Sport- und Festhalle einen Informationsabend.

Zu einer Podiumsdiskussion wurden neben Bürgermeister Bertin Bischofsberger zwei Gäste eingeladen, die sich in unterschiedlicher Weise mit der Gestaltung vergleichbarer Seen beschäftigt haben. Alexander Kempski ist bei der Stadt Langenselbold für die Koordination der Betriebsabläufe zustandig, Lucien Gerkau hat als privater Investor das Konzept eines Sees im Marburger Raum maßgeblich mitgestaltet. Beide stellen die jeweiligen Konzepte vor, diskutieren ihre Erfahrungen und stehen Rede und Antwort.

„Für uns ist es wichtig, ein umfassendes Bild aller Möglichkeiten, Chancen und Risiken zu erhalten“, verweist der CDU-Stadtverbandsvoritzende Holger Hachenburger auf den Informationscharakter der Veranstaltung. „Wir wollen kein fertiges Konzept vorstellen, sondern die Bürger in der Diskussion mit Fakten und Anschauungsmaterial versorgen.“

Klar sei, so Hachenburger, „bei welcher Lösung auch immer, die Stadt Reichelsheim muss beträchtliche Gelder investieren“, zudem sei zu berücksichtigen, dass der See erst in acht bis zehn Jahren seine gesamte Füllfläche erreicht hat. Basis der Diskussion solle der 1987 gefasste Grundsatzbeschluss sein, nachdem der See in einen naturbelassenen und für die Naherholung verfügbaren Bereich getrennt wird. Ende 2011 stelle ein Planungsbüro eine Analyse vor, den südwestlichen Bereich ökologisch weiter zu entwickeln und das nordöstliche Ufer für die Freizeitgestaltung zu nutzen.

Die CDU hatte sich in den vergangenen Wochen mehrere Seen im Raum Main-Kinzig und Marburg angesehen, dabei Gerkau und Kempski kennen gelernt. In unterschiedlichen Varianten wurden dort in den vergangenen dreissig Jahren Naturbelassenheit mit einem adäquaten Freizeitangebot kombiniert.
Nach der Diskussion können die Bürger ihre Vorstellungen zu Nutzung, Freizeitangebot, Infrastruktur und Verkehrsthemen an verschiedenen Informationsständen im Detail äussern. Letztere sind besonders für Dorn-Assenheim und Weckesheim ein zentrales Thema, Anwohner befürchten hier Blechlawinen an Wochenenden und das Zuparken der Zugangssatraßen zum See.

Hierzu hat die CDU einen Fragebogen vorbereitet, der während der Veranstaltung abgegeben werden kann. Zudem sammeln die Christdemokraten am Dorn-Assenheimer Kerbsonntag, 26. August von 12 bis 17 Uhr neben der Sport- und Festhalle Bürgermeinungen in der so genannten „Seebox“. Wer gerne online kommunizieren möchte, kann mit dem Vorsitzenden auf der Homepage www.holger-and-more.com auch per Internet in Kontakt treten. Am Ende, so Hachenburger, müsse ein konsensfähiges Nutzungskonzept stehen, das bei aller Meinungsvielfalt von einer breiten Mehrheit akzeptiert wird.